Das Neuste auf Instagram
Inserate

    Anleitung Unterwasserguck

    Materialien aus der Natur können wertvolle Hilfsmittel sein. Mit etwas Fantasie und gegenseitiger Hilfe entstehen so lustige Kunstwerke. Für die Umsetzung der Bastelideen sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Viel Spass!

    Zum Schluss euer Werk fotografieren und senden an naturatrail(at)naturfreunde.ch. Danke!

     

    Basteln

    Material: leere Blechdose, Dosenöffner, Metallfeile oder Hammer oder Stein, Gummiringe, durchsichtige Plastikfolie

    1. Aus der Blechdose Boden und Deckel vollständig entfernen. Scharfe Kanten mit einer Metallfeile, einem Hammer oder Stein glätten.
    2. Ein Stück Plastikfolie, etwas grösser als der Durchmesser der Dose, über eine der Öffnungen ziehen und mit den Gummiringen befestigen. Fertig!

     

    Beobachten

    Die Seite der Dose mit der Folie leicht ins Wasser eintauchen. Wenn man nun durch diesen Wassergucker sieht, lässt sich das Leben unter Wasser beobachten. Denn die Folie hebt die Lichtbrechung an der Wasseroberfläche auf. Zudem hat die durch den Wasserdruck nun gewölbte Folie einen vergrössernden Effekt.

     

    Anleitung Wasseruntersuchung

    Küchensieb aus Metall, durchsichtiges Glas, Becherlupe oder Lupe, weichen Pinsel, weisse Schale/Teller

    1. Streiche mit dem Küchensieb gegen den Strom durchs Wasser. Die meisten Tiere halten sich am Boden, unter Steinen, im Pflanzengestrüpp auf.
    2. Tiere mit Hilfe des Pinsels zusammen mit einem Glas Bachwasser in die weisse Schale geben.
    3. Betrachte die Tiere mit der Lupe und bestimme sie mit Hilfe des angefügten Bestimmungsschlüssels.
    4. Setze die Tiere wieder an der Fangstelle frei.

    Hast du die Tiere bestimmt, lässt sich anhand der Tabelle die Wasserqualität bestimmen.

     

    Folgende Regeln beachten

    • Nicht alleine untersuchen (Strömungen im Wasser sind gefährlich).
    • Kein sichtbar dreckiges, stinkendes Wasser untersuchen (kann Giftstoffe enthalten).
    • Gut zugängliche, flache Stelle aussuchen, Ufer nicht zerstören.
    • Gefangene Tiere wieder an der Fundstelle aussetzen.

    Foto und Resultate nicht vergessen und senden an naturatrail(at)naturfreunde.ch. Danke und viel Spass!