Das Neuste auf Instagram
Inserate
    < André Grossert

    Brigitta Heller

    4 Fragen an Brigitta Heller, leidenschaftliche Berggängerin und Mitglied der Naturfreunde-Sektion Lyss. Brigitta Heller engagiert sich in der Sektion Lyss u.a. als Tourenleiterin. In den vergangenen Wintermonaten hat sie nicht weniger als 25 Skitouren unternommen.


     

    Jetzt im Frühling beginnt die Zeit der Skihochtouren. Wirst du da auch nochmals unterwegs sein?
    Sobald es jeweils Anfang Winter genug Schnee hat, bin ich auf Skiern unterwegs – und zwar bis ich sie gegen die Bergschuhe tauschen kann. Ende April beenden wir in unserer Sektion die Wintersaison mit einer Skitour im Maighelsgebiet. Ich persönlich habe zudem noch je eine Tourenwoche im Forno- und im Gross Venediger-Gebiet geplant. Und als Höhepunkt möchte ich mit meiner Freundin Anfang Mai aufs Aletschhorn.

    Anders als die Touren im Winter, führen Frühlings-Skitouren ins Hochgebirge. Was sind da die besonderen Herausforderungen?

    Diese Touren sind anspruchsvoller und sehr interessant, sowohl im technischen, wie im physischen Bereich. Es gilt, früh genug unterwegs zu sein, um die vielen Höhenmeter vor der Tageserwärmung zu schaffen und allfälligen Nassschneelawinen zuvor zu kommen. Der Rucksack wiegt schwer, da auch Steigeisen, Pickel und Seil mitkommen. Die unterschiedlichen Schneearten, von Lawinenkegel bis hin zu herrlichstem Sulz, verlangen sicheres Skifahren. Um stets auf dem neusten Stand zu sein, besuche ich jedes Jahr einen NFS-Fortbildungskurs im Bereich Skihochtouren/Lawinen.

    Apropos Kondition: wie hältst du dich fit für solche Leistungen?

    Ich bin ein absolutes Bewegungsnaturell. So habe ich mein Hobby zum Beruf machen können. Als Wellnesstrainerin bewege ich jede Woche mehrere Nordic-Walking- und FIT-GYM-Gruppen. Zudem bin ich mindestens 2 x pro Woche im Jura oder in den Voralpen unterwegs. Alltagsarbeiten, wie etwa Kommissionen schleppen, Treppen steigen und dergleichen sollten wir als Training betrachten. Wichtig ist, immer dran zu bleiben. Wer fit ist, hat mehr Freude am „Türelen“ und bleibt verschont vor Zivilisationskrankheiten.

    Kannst du in wenigen Worten ausführen, was dich an Skitouren fasziniert?
    Die Berge sind meine Leidenschaft: Es ist das Gefühl von absoluter „Freiheit“ – für Aussenstehende wohl nur schwer zu verstehen! Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, auf einem erklommenen Gipfel zu stehen, unterwegs seinen Gedanken nachzuhängen, an die eigenen Grenzen zu stossen. Es ist die berauschende Abfahrt zurück ins Tal. Es ist eine Sehnsucht, die immer wieder gestillt werden will.


    01.01.2013 16:54 Alter: 5 Jahre
    Ausgabe 1 | 2013, Naturfreunde aktiv