Das Neuste auf Instagram
Inserate
    < Beatrice Grob

    Chantal Zbinden

    4 Fragen an Chantal Zbinden, Mitglied bei der Sektion La Côte-Peseux. Im 2011 hat sie den Wanderleiterkurs T2 absolviert, jetzt im November besucht sie ­einen ersten dementsprechenden Fortbildungskurs FK. Seit Mai 2012 ist Chantal Zbinden zudem Mitglied der GPK (Geschäftsprüfungs­- ­kom­mission) der Naturfreunde Schweiz.


     

    Du hast Familie, zwei Kinder, du bist Juristin, bist beruflich stark engagiert und machst bei den Naturfreunden mit und dies ebenfalls in mehreren Funktionen. Man staunt, wie du das alles unter einen Hut zu bringen vermagst. Wie schaffst du das?
    Es ist eine spannende Herausforderung, die nicht immer einfach ist. Zumal es mir wichtig ist, meine Arbeits- und Berufstätigkeit mit meinem Familienleben vereinbaren zu können. Ich verbringe sehr gerne Zeit mit der Familie, und andererseits habe einen Job, der mich interessiert. Mit Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Biken oder Laufen kann ich mich entspannen und die Natur erleben. Und darüber hinaus ist es mir ein Anliegen, in einem Verein tätig zu sein. Darum mache ich bei den Naturfreunden mit. Und ja, selbstverständlich ist es auch eine Frage der Organisation, da der Haushalt je ebenfalls erledigt werden muss.

    Was hat dich bewogen, vor drei Jahren der Naturfreunde-Sektion La Côte-Peseux beizutreten?
    Ich hatte an einem Häuser-Wochenende für Alleinerziehende teilgenommen, das durch mehrere Sektionen der Naturfreunde, darunter der Sektion La Côte-Peseux, veranstaltet wurde. Die Sektion La Côte-Peseux hat uns freundlich empfangen. Das Angebot der Naturfreunde – die Ausflüge und die verschiedenen Aktivitäten, die NF-Häuser, die Ausbildungskurse – hat mein Interesse geweckt. So habe ich mich entschlossen, der Sektion beizutreten.

    Für den Wanderleiter-Ausbildungskurs T2 hast du damals eine ganze Woche eingesetzt. Auch damals warst du beruflich bereits in leitender Stellung. Was hat dich zur Teilnahme des Kurses motiviert?
    Die Outdoor-Aktivitäten haben für mich grössere Bedeutung gewonnen. Auch das Thema Wandern hat mich zunehmend interessiert: was bieten mir Kompass und Karte? Wie plane ich eine Wanderung? Diese Themen wollte ich mit dem Ausbildungskurs vertiefen. Da die Ausbildung während zwei verlängerten Wochenenden stattfand, konnte ich ohne grosse organisatorische Probleme daran teilnehmen. Der Kurs hat meinen Erwartungen entsprochen. Andere wichtige Themen, wie die Gruppenführung oder die Erste Hilfe, wurden ebenfalls behandelt.

    Und jetzt, im Rückblick auf jenen Wanderleiterkurs: welche Inhalte, respektive was aus jener Woche ist dir besonders in Erinnerung geblieben?
    Die Aussage «Leiten ist mehr als zuvorderst gehen» ist zutreffend. Die Planung einer Bergwanderung erfordert sorgfältige Vorbereitung und besondere Kenntnisse. Während eines Ausbildungskurses können wir ausserdem Mitglieder anderer Sektionen treffen und uns in einer freundlichen Atmosphäre untereinander austauschen.


    01.05.2012 16:53 Alter: 6 Jahre
    Ausgabe 5 | 2012, Naturfreunde aktiv