Das Neuste auf Instagram
Inserate
    < René Rindlisbacher

    Theo Burkhardt

    4 Fragen an Theo Burkhardt, Sektion Maiengrün AG. Theo engagiert sich in der Sektion als Tourenleiter. Eine seiner letzten Touren führte ins Münstertal GR – zumindest teilweise auf dem Kulturweg Alpen, den die NFS im Herbst 1999 lanciert hatten.


     

    Die Tour nach Müstair hatte in Zuoz angefangen - und nicht erst in Lavin oder Susch. Ging es dir mit Zuoz um den Schällen-Ursli, oder ­waren deine Überlegungen anderer Art?
    Der rote Faden der Tour, mit Start in Zuoz, galt der Durchquerung des ­Nationalparks und bildete den Abschluss der Weitwanderung Kulturweg Alpen in Müstair. Gestartet sind wir im September 2001 in Montreux und wanderten in 10 Tagesetappen nach Sachseln OW. Von dort im Jahr 2005 in weiteren 10 Etappen ins Bleniotal. Im Juli 2008 folgten wir dem Kulturweg Alpen über die Greina nach Vrin. Ab Vrin wählte ich eine Variante «plus» die via Vals, Safien, Savognin, Park Ela nach Zuoz führte.

    «Ora et labora» (bete und arbeite), so gilt der Grundsatz der Benediktiner-Regel, nach der sich die Ordensschwestern im Kloster St. Johann in Müstair ausrichten. Wie habt ihr den Besuch im Kloster erlebt?

    Der Besuch der Klosterkirche und dem besinnlichen Spiel des Organisten zuzuhören erfüllte mich mit einer tiefen Ruhe. Es gab mir die Möglichkeit, die Erlebnisse, Eindrücke und die damit verbundenen Gefühle während der Tour nochmals aufleben zu lassen und zu vertiefen. Es war ein würdiger Abschluss.

    Wandern mit anderen: du organisierst entsprechende Touren. Was denkst du, was macht den Reiz des gemeinsamen Unterwegs-Seins aus?
    Für mich ist Wandern die natürlichste Art vorwärts zu kommen und unterwegs zu sein. Gemeinsam unterwegs zu sein mit Kolleginnen und Kollegen, sich austauschen im Gespräch, zu zweit oder in der Gruppe: so kommt viel Wissen und Erfahrung zusammen. Sei es über Pflanzen, Tiere, Kultur und Landschaft. Aber auch Witzeln und «Sprüche klopfen» gehört dazu.

    Du bist ja auch auf Hochtouren anzutreffen. Und auf Skitouren? ­Wohin führen dich deine nächsten Touren?
    Da ich nie ein versierter Skifahrer war, habe ich die Tourenskis durch Schneeschuhe ersetzt. Das Schneeschuhlaufen bietet mir weiterhin die Möglichkeit, verschneite Gipfel zu besteigen und das besondere Flair der Winterlandschaft zu geniessen. Obendrein bleibt die sportliche Fitness und Ausdauer erhalten. Auf der Wunschliste für den Herbst steht u.a. die Bergtour auf den Bristen. Ein anderes Wanderprojekt haben meine Frau und ich letztes Jahr in Angriff genommen: die Idee ist, von unserem Heim aus via Grenzpfad Napfbergland und der Via Sprinz südwärts zu gehen. Auf dem Nufenen treffen wir auf den Fernwanderweg GTA. Der Weg durchzieht in 68 Tagesetappen den gesamten italienischen Westalpenbogen. Für unsere Sektion werde ich im 2013 Schneeschuhtouren, Familienwanderungen und Bergtouren organisieren und leiten. Auch Nichtmitglieder sind an unseren Anlässen stets willkommen und herzlich eingeladen.


    01.04.2012 16:46 Alter: 5 Jahre
    Ausgabe 4 | 2012, Naturfreunde aktiv